ASV-Infos

 

Hinweis: die folgenden Infos zum neuen Schulverwaltungsprogramm ASV gelten für berufliche Schulen , sie sind auf keinen Fall 1:1 auf andere Schularten übertragbar!

nachfolgend die Antworten zu den in Dillingen (2009) angesprochenen (und dort unbeantworteten) Fragen:
(für die Verzögerung der nun (erst) vorliegenden Infos möchte ich mich entschuldigen - ich bekam aber selbst erst vor wenigen Tagen Antwort auf einige Fragen)

Stammschule:
Unter dem Begriff Stammschule ist die Schule zu verstehen, die den Personalakt der Lehrkraft führt, also z.B. die, die per Planstellenzuordnung diese LK erhalten hat!
Auch ein 'wh-ler' hat einen Vertrag zum Einsatz an einer Schule bekommen.
Diese Schule wird dann bei diesen Personen als Stammschule eingetragen.
Wenn die Person mehrere Verträge hat, darunter einen mit der "eigenen" Schule, dann wird man diese als Stammschule eintragen, ansonsten kann eine der Schulen zur Stammschule (= verwaltende Schule) erklärt werden.

Zusatzinfo Juni 2012 - Beispiel für einen Stammschuleintrag:

Eine Lehrkraft mit Beschäftigungsverhältnis "vz" und UPZ = 23 z.B am Gymnasium XXXX
unterrichtet zusätzlich 2 h als Honorarkraft an der BFSG YYYY
(also 23 Stunden am Gymnasium XXXX und 2 h an der BFSG YYYY)
Lösungsmöglichkeit 1:
Die BFSG trägt als Stammschule das Gymnasium XXXX ein.
UPZ ist weiter 23 und bei Nebentätigkeit werden 2 Stunden erfasst; Einsatz andere Schule auch 23 mit Schulnummer XXXX; BeschVerh va; 2 Stunden Unterricht an der BFSG
Lösungsmöglichkeit 2:
Die BFSG muss auch hier als Stammschule das Gymnasium XXXX eintragen!
Das Beschäftigungsverhältnis ist dann “wh” und UPZ ist 2!


Wichtig: Vor der Altdatenübernahme MUSS die Stammschule in LD eingetragen sein, ansonsten ist eine Altdatenübernahme NICHT möglich!!
Das gilt auch für die Schulen, die vor dem Breiteneinsatz (siehe ASV-Einsatz) ASV testen und damit auch die Altdatenübernahme machen wollen!

 

Festlegung der UPZ an Berufsschulen aufgrund der wissenschaftlichen Anteile
Grundlage ist u.a. das KWMBl I Nr. 17/2004 (KMBek von 2004), die LDO, ... .
Also 28h bei (<=4wiss);
     27h bei (5<=wiss<=12);
     26h bei (13<=wiss<=20);
     25h bei (wiss>=21).

Fächer
Lehrerseite
:
An den beruflichen Schulen, auch bei den Berufsfachschulen (z.B. für Musik wird nur zwischen Unterricht in allgemeinbildenden Fächern (diese sind alle vorhanden) und dem fachlichen Unterricht unterschieden. Der fachliche Unterricht wird nicht näher differenziert sondern nur als Fachpraxis FP oder Fachtheorie FT gemeldet.

Schülerseite:
Zu jedem "Lehrerfach" kann die Schule beliebig viele Schülerfächer generieren. So wird z.B. die BFS Musik die Fachpraxis zu den speziellen Fächern aufweiten (z.B. Gesang, Stimmbildung, Sprecherziehung, Chorsingen, Ensemblespiel, einschließlich
Orff-Instrumentarium ...)
Der Schüler wird beim Unterrichtsbesuch einem Schülerfach zugeordnet.
Im Zeugnis erscheinen die Schülerfächer.

Bei der ASD-Meldung werden sie als zugehörige Lehrerfächer gemeldet.

Klassen
Zu den üblichen Klassen können z.B. zur Aufnahme der Bewerber sogenannte Organisationsklassen eingerichtet werden. Die restlichen Prozesse des Bewerberverfahrens (z. B. Speicherung von Terminvereinbarungen) sind in ASV nicht vorgesehen.
 

Nachtrag zur Fortbildung in Dillingen:
Ich möchte mich auf diesem Weg nochmal bei allen Teilnehmern für die konstruktive Mitarbeit sowie die positive Atmosphäre bedanken!